Domains: Welche passt zu mir?

Als Webmaster kommt irgendwann die Frage auf: Welche Domain soll ich denn nur für mein Projekt verwenden? Egal ob Blog, Forum oder Shop: Ohne Domain findet auch kein Besucher die Seite. Doch wie findet man die perfekte Domain für sein Projekt, was sollte man beachten und sollte ich mir eine Domain kaufen, oder reicht auch eine noch frei-registrierbare Domain?

Am 15. März 1985 wurde die erste Domain registriert: symbolics.com. Im ersten Jahr wurden dabei nur etwa 100 Domains registriert von großen Unternehmen oder Universitäten. Gestern hat die Domain damit ihr 24-jähriges gefeiert und mit der Zeit an einigen neuen Freunden gefunden: Mittlerweile gibt es über 100 Millionen registrierte Domains. Diese teilen sich auf die unterschiedlichsten Top-Level-Domains auf. Dies sind 20 genereische TLDs (darunter .com, .net, .info oder auch .aero oder .pro) und 248 länderspezifische Endungen (darunter .de, .uk, .nl etc).

Am stärksten vertreten ist natürlich die Endung .com mit knapp 80 Millionen registrierten Domains, gefolgt von .cn mit knapp 13 Millionen und schon an dritter Stelle folgt .de mit rund 12,5 Millionen Domains.

Was bedeutet dies bei der Domainsuche?

Logisch ist: Umso mehr Domains unter einer Endung registriert sind, desto wahrscheinlicher sind die interessanten Keyword-Domains bereits registriert. Das heißt, wer eine gute .com Domain haben möchte, wird wohl länger suchen müssen, als bei einer .de Domain. Noch einfacher wird es, wenn man auf eine fast unbekannte Endung wie .pro oder .tc zurückgreift.

Wie finde ich denn nun eine passende Domain für mich?

Ich teile Domains gerne in 3 Gruppen auf. Hat man erst einmal die eigene Gruppe für sich gefunden, ist die Domainsuche um vieles einfacher:

  1. Generische Domains: Generische Domains enthalten das Keyword direkt als Domainnamen. Beispiele wären zum Beispiel Buch.tld oder Spiele.tld. Generische Domains bringen damit einige Vorteile mit sich: Die Zahl der Type-Ins (Direkteingaben der Domain in den Browser) ist sehr hoch, das Keyword in der Domain schafft das Fundament für eine gute Suchmaschinen-Position und die Domain ist natürlich auch sehr leicht merkbar und vermarktbar. Leider haben generische Domains auch einen Nachteil: Der Preis. (Übrigens: sex.com war, wie sollte es anders sein, die teuerste Domain überhaupt, mit einem stolzen Preis von 14 Millionen Dollar. Dicht gefolgt von porn.com für 9,5 Millionen Dollar – Sex sells)
  2. Keyword Domains: Keyword Domains sind ähnlich wie generische Domains: Sie enthalten das wichtigste Keyword der Seite direkt im Namen. Hier jedoch ist das Keyword nur ein Teil der Domain, zum Beispiel Buch-Shop.tld oder Spiele-Portal.tld. Nachteil hier ist natürlich, dass die Type-Ins bei weitem nicht so hoch sind, wie bei dem generischen Bruder. Für Suchmaschinen jedoch ist der Unterschied relativ gering. Der große Vorteil ist hier natürlich der Preis, denn mit ein wenig Geschick lassen sich gute Kombinationen noch frei registrieren.
  3. Marken Domains: Marken Domains kennt wohl jeder: Google.de, Siemens.de etc etc. – Meist können diese Domains frei registriert werden und sobald die Marke bekannt ist, reicht diese Domain für ein Unternehmen völlig aus. Nachteil ist jedoch, dass Marken Domains bei Suchmaschinen keinen Vorteil bringen, ebenso entfallen die Type-Ins. Im Web 2.0 jedoch sind Marken Domains wie auch „Slogan Domains“ (zum Beispiel wer-kennt-wen.de) sehr beliebt geworden, denn ist eine Marke erst einmal bekannt, prägt sich der Begriff meist besser ein, als eine generische Domain.

Wer also einen begrenzen Geldbeutel hat, muss auf 1. schon einmal verzichten. Bleibt nur noch die Auswahl zwischen 2. und 3. – Ich kann nur sagen: Diese Entscheidung muss jeder für sich selbst treffen. Am günstigsten ist wohl Nummer 2, da für 3. ja normalerweise erst Geld für Marketing ausgegeben werden muss, trotzdem bleibt der Vorteil, dass sich Marken mitunter leicht einprägen lassen, bestehen, und ist nicht zu verachten.

Welche Endung passt zu meiner Domain?

Ihr solltet jetzt eine ungefähre Idee haben, wie der Name eurer Domain lauten könnte, allerdings muss dieser ja auch noch frei sein, es sei denn, man kann es sich leisten, die gewünschte Domain zu kaufen (vorrausgesetzt sie steht zum Verkauf).

Für ein Projekt auf deutsch empfiehlt es sich natürlich eine .de Domain zu wählen. Dies sollte auch eure erste Wahl sein bei einem deutschsprachigen Projekt – denn die passende .com Domain kann man bei Erfolg des Projekts immernoch dazu kaufen oder falls noch frei registrierbar direkt mit anmelden.

Doch was ist nun, wenn man den perfekten Namen gefunden hat, aber die .de und die .com Domain schon vergeben sind?

Ihr solltet nun erst einmal nachgucken, was ihr auf diesen Domains finden könnt. Sollte es sich nicht um eine generische Domain handeln, könnte es eine eingetragene Marke sein und damit ist die Domain, egal unter welcher Endung, schon einmal tabu – es sei denn, ihr könnt euch einen Rechtsstreit leisten. Auf dieser Seite könnt ihr den Namen nach Markeneinträgen durchsuchen.

Sind diese Seiten nur Baustellenseiten und kein Markeneintrag vorhanden, könnt ihr jetzt eine der freien Domains auswählen. Einige Webmaster setzen nur auf bestimmte Endungen, was keinesfalls falsch ist, jedoch zeigen auch Webseiten unter exotischen Endungen, dass es möglich ist, mit diesen erfolgreich zu sein (Beispiel: schueler.cc).

Die meisten Endungen sind dabei selbsterklärend: .info für Informationen (wie auch dieser Blog), .net für Network, .org für eine Organisation und .mobi steht für Mobil. Solltet ihr eine Webseite mit Videos machen, könnte die Endung .tv passen. Für eine Radioseite dagegen empfiehlt sich natürlich .fm.

Eine komplette Liste aller Top-Level-Domains findet ihr hier.

Fazit

Es gibt kein Patentrezept, wie man möglichst kostengünstig an die besten Domains kommt. Für jedes Projekt sind die Anforderungen sehr unterschiedlich und je nach Budget müssen bei der Domain oder bei der Domainendung Abzüge gemacht werden.

Aber es lohnt sich in jedem Fall, genau zu überlegen, welche Domain passend für das Projekt ist, denn das Design oder das Script der Seite zu ändern ist einfach, eine etablierte Domain auszutauschen dagegen nicht.

1 Kommentar

  1. @Xelransu

    Blog: : Domains: Welche passt zu mir? http://tinyurl.com/cx5ybd

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.