Datenschützer warnen vor Facebook

Facebook sorgt mal wieder für Schlagzeilen, dieses mal allerdings im schlechten Licht: Die Geschäftsbedingungen wurden geändert, ohne die User zu informieren. Datenschützer entdeckten die Änderung trotzdem und die Empörung ist nun groß.

Dass Facebook das Nutzungsrecht für die hochgeladenen Fotos und Videos erhält, ist nichts neues, dass dieses allerdings auch nach Auflösung des Accounts gilt, bringt nun Datenschützer zum kochen. Damit kann Facebook alle privaten Daten, wie die Profilinformationen, Email-Adresse wie auch Fotos und Videos aufbewahren und für ihre Zwecke verwenden.

Laut Mark Zuckerberg, Gründer und Chef von Facebook, soll diese Änderung notwendig sein, um zum Beispiel abgegebene Pinnwand-Einträge auf Profilen von anderen Usern beibehalten zu können.

Meiner Meinung nach ist dieser Fall bereits sehr grenzwertig, denn egal was Facebook verspricht, was intern mit den Daten gemacht wird lässt sich nicht vorhersehen. Im Zweifelsfall könnte Facebook auch Jahre nach der Auflösung des Accounts die Daten zu Werbezwecken nutzen. Mein Facebook Profil werde ich deshalb  nicht löschen, der Gruppe „People against the new Terms of Service (TOS)“ beitreten jedoch schon.

1 Kommentar

  1. @Xelransu

    Blog: : Datenschützer warnen vor Facebook http://tinyurl.com/d39kn8

    Antworten

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.